Persofoto.de gewinnt Rheinland Pitch und Aoterra stellt neuen Crowdfunding Rekord auf

Startup News:

Persofoto.de gewinnt Rheinland-Pitch Mai

Im April startete der STARTPLATZ ein neues, exklusives Pitch & Networking Format, den Rheinland-Pitch. Ziel des Rheinland-Pitches ist es, jungen Startups aus dem gesamten Rheinland die Möglichkeit zu geben, vor einem hochkarätigen Publikum ihre Geschäftsideen zu präsentieren. Eingeladen sind Startups aus allen Gründungsphasen: Idee, Seed- und Post-Seed Phase. Die Startups bewerben sich im Vorfeld der Veranstaltung und durch eine Vorauswahl des STARTPLATZ werden die Teilnehmer für den finalen Pitch bestimmt. Diese erhalten vorab ein Pitch-Training von Vidar Andersen (Founder Pitchcademy.com), um einen hohen Standard der Pitches zu garantieren. Das Publikum dieser Veranstaltung besteht aus relevanten Persönlichkeiten der rheinischen Gründerszene. Hierzu zählen in erster Linie Investoren, Business Angels, Unternehmer, Networker sowie erfahrene Startup‐Unternehmer, die einem neuen Vorhaben weiterhelfen können.

Finalisten Rheinland-Pitch Mai
Finalisten Rheinland-Pitch Mai

Am 27. Mai war es jetzt wieder soweit und die Teams stellten sich der hochkarätigen Publikumsjury, um ihr Startup zu präsentieren. Nach dem Vorpitch am 21. Mai waren es vier Finalisten, die um die Gunst der Investoren buhlten. Jedes Team bekam 7 Minuten, um von sich zu überzeugen. Im Anschluss an jede Präsentation folgte eine Fragen- und Antwortrunde.Mit dabei waren Fast Casual, geeshenk.com, PlagScan und Persofoto.de.

Die vier Finalisten

Das Team um Fast Casual möchte eine neue Restaurantkette im Bereich der Systemgastronomie etablieren. Dabei legen sie den Fokus auf gesundes, schnelles Essen. Das Team besteht aus Beratern der Boston Consulting Group und der Droege Group. Fast Casual befindet sich derzeit noch in der Konzeption.

geeshenk.com ist eine Suchmaschine, mit der man vollautomatisch das beste Geschenk für seine Freunde findet. Mit Hilfe von Facebook-Interessensangaben und einer amazon-Schnittstelle erhält man eine Auswahl verschiedenster Geschenkideen und kann diese direkt über amazon bestellen. geeshenk.com befindet sich in der Betaphase und möchte in naher Zukunft die erste Version launchen.

Mit PlagScan können Texte auf Plagiate getestet werden. Das Team richtet sich vorwiegend an Bildungsinstitutionen. So können Studenten überprüfen, ob sie in ihrer Arbeit richtig zitiert haben. Professoren hingegen können überprüfen, ob ihre Studenten alles in Eigenarbeit angefertigt haben. PlagScan hat bereits laufende Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen und verfügt über eine wissenschaftliche Datenbank. Mit Hilfe eines Investors möchte PlagScan expandieren und das Business Modell verfeinern.

Persofoto.de ermöglicht die Erstellung biometrischer Passbilder von zu Hause aus. Mit Hilfe eines Onlinetools können Nutzer ihr selbst aufgenommenes Bild hochladen und bearbeiten. Das Ergebnis kann entweder zu Hause gedruckt oder bestellt werden. Mittlerweile wird Persofoto.de in vielen verschiedenen Ländern genutzt. Als nächstes steht die Ausweitung der Marketingaktivitäten an und das Team möchte sich vergrößern.

Der Sieger beim Rheinland Pitch

Nach Auswertung der mobilen Umfrage stand der Sieger fest: Persofoto.de.
Platz 2 belegte PlagScan und geeshenk.com holte Bronze. Neben dem Titel, gewann Persofoto.de einen Gutschein zur Teilnahme an einem Workshop im STARTPLATZ, sowie eine Menge Kontakte zu potentiellen Investoren.

 

 Neuer Crowdfunding Rekord bei seedmatch.de

Das AoTerra-Team
Das AoTerra-Team (v. links): René Marcel Schretzmann, Professor Dr. Christof Fetzer, Dr. Jens Struckmeier, Dr. Karsten Rönner

Das junge Dresdner Hightech-Unternehmen AoTerra heizt Gebäude mit der Abwärme von Servern und spart damit auf eine intelligente Weise Energie ein. Seit dem 18. April 2013 können sich Privatpersonen über die Plattform Seedmatch an AoTerra beteiligen. Auf diesem Weg hat sich das innovative Unternehmen in den letzten Wochen bereits eine Finanzierung von knapp 840.000 Euro von zahlreichen Investoren gesichert – das bisher größte StartupCrowdfunding in Deutschland. „Wir können die positive Resonanz und das Vertrauen, das uns die Seedmatch-Investoren entgegenbringen, kaum fassen“, so Marcel Schretzmann, CEO von AoTerra. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach Beteiligungsmöglichkeiten erhöht die AoTerra GmbH das Fundinglimit final auf eine Million Euro! Eine Rekordsumme für Crowdfunding in Deutschland. Bisher erreichte hierzulande nur das geplante Filmprojekt Stromberg diese Summe via Crowdfunding – jedoch noch kein Unternehmen. Ein Meilenstein für die Crowd-Finanzierungslandschaft in Deutschland. Privatpersonen können sich also weiterhin ab 250 Euro an AoTerra beteiligen.

AoTerra möchte mit dem über Seedmatch eingeworbenen Kapital seinen starken Wachstumskurs fortsetzen. Unter anderem möchte das innovative Unternehmen sein deutschlandweites Vertriebs- und Servicenetz mit eigenen Niederlassungen und Kooperationspartnern schneller ausbauen, um mehr Präsenz im Markt zu gewinnen. Für den Softwarebereich benötigt AoTerra neue Mitarbeiter, um neue und von Marktseite nachgefragte Produkte zu entwickeln. Die Dresdner möchten auf diesem Weg einen größeren Anteil am deutschen Cloudmarkt gewinnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*