Künstler und Kulturschaffende lieben Audio: VoiceRepublic schafft Reichweite für das gesprochene Wort

Das schweizerisch-deutsche Startup VoiceRepublic (VoiceRepublic) hat ein Jahr nach Launch bereits eine beachtliche Vielfalt an Events und Konferenzen für das Thema Audiostreams und -Mitschnitte begeistern können. Angefangen mit einer exklusiven Kooperation mit der re:publica im letzten Jahr, konnten die Gründer Ole Kretschmann und Patrick Frank zahlreiche neue Partner in den unterschiedlichsten Event-Gattungen, vornehmlich im Bereich Hochkultur, gewinnen. Daneben erhalten die Gründer auch durch eine Anschlussfinanzierung ihrer Seed-Investoren Rückenwind.

Zu den aktuellen Medienkooperationen gehören unter anderem das Indie-Games-Festival A MAZE, die Berliner Festspiele MaerzMusik, das Read ! Berlin Literaturfestival, die Musikhochschule Basel und die ETH/Universität Zürich. Konferenzen, wie zum Beispiel die Women’s International League for Peace and Freedom, werden ebenfalls mit VoiceRepublic zusammenarbeiten. Selbstverständlich steht auch in diesem Jahr die re:publica an vorderster Stelle. Dort wird VoiceRepublic wieder exklusiver Medienpartner für die Audio-Übertragung aller Talks und Diskussionen sein.

 

VR_Screenshot_Talk_Live
Voice Republic Screenshot Talk Live

„Wir freuen uns sehr, dass Audio-Übertragungen und -Mitschnitte so erfolgreich angenommen werden, wie wir es im letzten Jahr erlebt haben“, so Ole Kretschmann, Mitgründer von VoiceRepublic. „Vor allem bei Formaten aus dem Bereichen Kunst, Kultur und Politik erzielen wir Reichweiten, die diese teilweise sehr Nischen-orientierten Veranstaltungen mit ihren spitzen Zielgruppen kaum über andere Kanäle generieren können. So konnten wir zum Beispiel für die Darmstädter Ferienkurse, ein Forum für zeitgenössische klassische Musik, über 35.000 Zugriffe verzeichnen, eine Reichweite, die weder über Videoplattformen noch über andere Online-Kanäle zu erreichen war.“

Auch in der Politik findet das Thema Audiostreaming immer mehr Anklang. So nutzen die Bürgerdialoge „European Salon“ beispielsweise dieses Format, ebenso wie der Staatssekretär für kulturelle Angelegenheiten des Landes Berlin, Tim Renner. Hörer schätzen die Vorteile der Audioformate, die Podcast-Downloads und mobilen Konsum unterwegs ermöglichen. Gleichzeitig wird die Plattform VoiceRepublic durch neu gestreamte Konferenzen, Symposien und Tagungen täglich reichhaltiger und attraktiver.

Voice Republic macht es Veranstaltern und Podcastern so leicht wie nie, das gesprochene Wort weltweit zu verbreiten. Ab 12 Euro pro Aufnahme, ohne weitere Abo-Verpflichtungen und ohne ein Programm installieren zu müssen, können Audio-Mitschnitte simultan auf Sendung gebracht und/oder für alle Ewigkeit im Archiv der Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden. Zudem können die Aufnahmen per VoiceRepublic-Player in andere Webseiten eingebunden oder als Podcast heruntergeladen werden. Sprache als Medium verleiht somit Konferenzen und anderen Talk-Formaten neue, globale Reichweite und Interaktionsmöglichkeiten, besonders bei einer Zielgruppe, die sich auf den Mainstream-Plattformen YouTube, Facebook & Co. nicht zu Hause fühlt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*