refund.me – bei Verspätungen und Flugausfällen Entschädigungen juristisch durchsetzen

refund.me ist ein weltweiter Dienstleister, der Reisende bei der Durchsetzung Ihrer Entschädigungsansprüche für Verspätungen, Flugausfälle, verpasste Anschlüsse und Umleitungen schnell und unkompliziert unterstützt. Dank seines speziellen, Advanced Business Logic (ABL) Systems können Ansprüche direkt auf der Webseite oder über die kostenlose App eingereicht werden. refund.me kann somit schnell Ansprüche von bis zu 600 Euro entsprechend der EU-Verordnung 261/2004 durchsetzen.

refund.me arbeitet laut eigenen Angaben mit der geringsten Provision der Branche von 15% (zzgl. MwSt.). Die Provision wird nur im Erfolgsfall berechnet. Das im Juli 2012 gegründete Startup hat es zu seiner Mission gemacht, Passagierrechte weltweit transparent und erreichbar zu machen. Bisher hat refund.me Ansprüche von Passagieren in 110 Ländern, 5 Kontinenten und bei 240 Fluggesellschaften durchgesetzt. Die Firmenzentralen befinden sich in Potsdam und im kalifornischen Palo Alto.

 

180 Millionen Euro Entschädigung: Soviel lassen sich deutsche Fluggäste jährlich durch die Lappen gehen

Irgendwann war es Eve Büchner leid, Verspätungen oder sogar annullierte Flüge einfach so hinzunehmen. Im Juli 2012 sagte die Geschäftsfrau und Vielfliegerin den Airlines offiziell den Kampf an und gründete das Startup refund.me. Der Dienstleiter hilft Fluggästen, Schadensersatz zu bekommen, wenn ein Flug verspätet ist oder ausfällt. Und das erfolgreich: Alleine 2013 hat refund.me weltweit Ansprüche im Wert von mehr als vier Millionen Euro gegenüber Fluggesellschaften durchgesetzt (Erfolgsquote: 98 Prozent). Das ist aber nur ein Bruchteil der rund 835 Millionen Euro, auf die Passagiere weltweit jedes Jahr Anspruch haben. Viele Fluggäste kennen immer noch nicht ihr Recht auf Entschädigung. Alleine deutsche Fluggäste hätten laut Unternehmensangaben 2013 mehr als 180 Millionen Euro geltend machen können.

Das entscheidende Instrument, um gegen Airlines vorzugehen, ist die sogenannte EU-Fluggastrechteverordnung. Danach müssen Fluggesellschaften ihren Passagieren bei stark verspäteten oder gestrichenen Flügen Entschädigungen zahlen. Voraussetzung: Start oder Landung fanden in der EU statt oder waren dort vorgesehen. „Viele betroffene Fluggäste wissen nicht, dass sie pro Flug bis zu 600 Euro wiederbekommen können“, sagt Eve Büchner. „Außerdem trauen sich viele Passagiere gar nicht erst an die großen Airlines heran, weil sie glauben, dass sie sowieso keinen Erfolg hätten.“ Deswegen sieht sich refund.me mit seinem internationalen Netzwerk an Juristen als starker Partner genervter Flugpassagiere. Die Startup-Gründerin weiter: „Wenn sich eine Fluggesellschaft mal querstellt, ziehen wir eben vor Gericht.“  Per kostenfreier Smartphone App können Fluggäste selbst ausrechnen, was ihnen zusteht.

refund.me schätzt (auch auf Basis von Daten des Flugfinder-Dienstes FlightStats), dass einer von fünf deutschen Fluggästen von mindestens einer Flugverspätung pro Jahr betroffen ist. Auch gestrichene Flüge kommen immer wieder vor: Ausgerechnet der international so wichtige Flughafen Frankfurt am Main steht auf der Liste der meisten Flugannullierungen in Europa auf Platz 2 (225 gestrichene Flüge – Starts und Landungen – alleine im August 2014), direkt nach dem Flughafen Istanbul-Atatürk (397 betroffene Flüge). Im vergangenen Jahr hatten deutsche Flugpassagiere insgesamt Anspruch auf mehr als 180 Millionen Euro. Europaweit hatten nur Spanier (rund 190 Millionen Euro) und Briten (rund 230 Millionen Euro) mehr Ansprüche, die sie hätten geltend machen können.

1 Trackback / Pingback

  1. Startups im Internet » Startups im Internet RSS Feed

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*