Mobilisierung der Enterprise-Software: Startup Productive Mobile gestaltet Weg zum modernen Unternehmen

Productive Mobile, Berliner Startup und Absolvent des Microsoft Ventures Accelerators, unterstützt Unternehmen dabei, Geschäftsanwendungen wie CRM- und ERP-Systeme sowie das Intranet oder Wissensdatenbanken mobil auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar zu machen. Markteinführung ist für 2015 geplant.

Der Markt für Enterprise Mobility wird jährlich um 15 Prozent zunehmen und bis 2020 eine Summe von 140 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, prognostiziert das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte (Quelle: http://blogs.nasscom.in/enterprise-mobility-building-tomorrows-enterprise).

Productive Mobile  bewegt sich mit seiner Eigenentwicklung genau in diesem Wachstumsmarkt. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine Technologieplattform an, mit der sie einfach mobile Versionen von bestehenden Anwendungen erstellen können, die normalerweise nur über den Desktop und On Premise verfügbar sind. Die Mobilanwendungen setzen auf bestehende Geschäftsanwendungen auf und nutzen die bereits vorhandene Backend-Logik und Infrastruktur von Enterprise-Software-Lösungen.

 

Herausforderung besteht in der „Mobilisierung“ gewachsener Systeme

Founders of Productive Mobile
Founders of Productive Mobile

Obwohl Smartphones und Tablets heute überall und in immer mehr Business-Szenarien eingesetzt werden, sind viele unternehmensweite Systeme und Anwendungen (noch) nicht für mobile Nutzung geeignet. Grund dafür ist, dass Firmen vor allem im Enterprise-Bereich maßgeschneiderte Geschäftsanwendungen und IT-Systeme betreiben, die über Jahre gewachsen sind. Diese Anwendungen und Systeme mobil zur Verfügung zu stellen, ist normalerweise ein komplexes Unterfangen, das sich schnell sehr als kosten- und zeitintensiv erweisen kann.

„Es gibt nur wenige Alternativen für die oft aufwändigen Anpassung dieser stark individualisierten Systeme an Mobilgeräte“, sagt Anthony Hsiao, Mitbegründer und Geschäftsführer von Productive Mobile. „Eine Option wäre die Entwicklung völlig neuer Mobilanwendungen. Wir gehen einen anderen Weg und bieten eine Erweiterung der vorhandenen Anwendung für die Nutzung auf Mobilgeräten an, die ohne technische Veränderungen, Programmierungen oder steile Lernkurven und auch ohne Kompromisse bezüglich den Datensicherheitsbestimmungen auskommt.“

 

Mobile Erweiterungen lassen sich einfach erstellen

„Mit unserem intuitiven und visuellen Studio Editor sind IT-Abteilungen, aber auch technisch nicht versierte Benutzer in der Lage, aus beliebigen internetbasierten Anwendungen mobile Applikation zu erstellen – in Minuten oder Stunden, anstelle von Wochen oder Monaten“, kommentiert Parag Majumdar, ebenfalls Mitbegründer von Productive Mobile und Technischer Leiter des Unternehmens.

Da sich die „Mobilisierung“ von Produktivanwendungen schnell und einfach erledigen lässt, ist die Vision von Productive Mobile, dass Unternehmen viele mobile Mini-Apps erstellen werden, die nur wenige und nur die wichtigsten Funktionen für den jeweiligen Anwendungsfall bieten. „Mobile Apps funktionieren dann am besten, wenn sie über wenige Funktionen verfügen, die sie optimal ausführen“, sagt Mitgründer Yann Le Gouic. Die Zahl von mobilen Anwendungen wird daher nach Ansicht von Productive Mobile sprunghaft anwachsen. „Schon heute lässt sich erkennen, dass Unternehmen künftig nicht nur fünf oder 50, sondern eher 500 oder 5.000 Mobilanwendungen entwickeln, betreiben und warten werden. Ohne Plattformen wie Productive Mobile wäre das realistisch nicht machbar“, so Le Gouic.

 

Productive Mobile Studio Editor
Productive Mobile Studio Editor

Markteinführung ist 2015

Kurz nach Abschluss des Microsoft Ventures Accelerators in Berlin hat Productive Mobile Unterstützung durch die privaten Geldgeber Francisco Garcia, Gründer des internationalen Angel-Netzwerks InvestPrivé, und Stephane Lopes erhalten. „Enterprise Mobility birgt ein enormes Wachstumspotenzial“, sagt Lopes zur Begründung seines Investments. „Productive Mobile nimmt gegenüber anderen Anbietern eine Sonderstellung ein, da sie Datensicherheitsbestimmungen der jeweiligen Unternehmen in den Vordergrund stellen.“ Zusammen mit der Tatsache, dass das Team aus Mitarbeitern besteht, die schon lange miteinander arbeiten, war die Entscheidung, Productive Mobile finanziell zu unterstützen, schnell gefällt. Ab sofort arbeitet das Berliner Startup mit ausgesuchten Pilotkunden zusammen, um die Private-Beta-Plattform zu testen. Die Markteinführung ist für 2015 geplant.

„Die besondere Qualität von Productive Mobile von der Geschäftsidee bis hin zum Engagement der Jungunternehmer hat uns schon während des Accelerators begeistert“, so Peter Jaeger, Senior Director Developer Experience & Evangelism (DX) sowie Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland. „Unser Ziel ist es, gerade diese talentierten Startups mit Expertenwissen und technologischen Ressourcen zu unterstützen und sie mit den richtigen Partnern zusammenzuführen. Die erfolgreiche Finanzierungsrunde und der für 2015 geplante Markteintritt bestätigen dieses Potenzial. Wir gratulieren, wünschen viel Erfolg und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*